Streifen AltZurück zur Startseite
Projekte•  erfolgreiche Projekte 2014:

In 2014 ging es in Stolberg um Musik, Instrumente, Integration, Sprachförderung und Sicherheit vor Kitas

Die Projekte 2014 sollten wieder Kindern zu Gute kommen. Sowohl die Gesamtschule Sperberweg, als auch die Grundschule Hermannstraße sollten im Rahmen von Musikprojekten unterstützt werden. Es ging und geht darum, Kinder und Jugendliche für Musik zu begeistern. Auch die Sprachförderung von Migrantenkindern wurde gefördert und die Sicherheit von Kindern vor den Kitas von der Bürgerstiftung unterstützt.

1. Musikprojekt der Gesamtschule Sperberweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gesamtschule Stolberg hatte sich für das Projekt „Kulturrucksack NRW“ beworben. 30 Kinder sollten an moderne Musikinstrumente heran geführt werden und möglichst in Bands spielen. Doch es mangelte noch an Instrumenten. Die Gesamtschule konnte bisher nur ein Keyboard, eine Gitarre und einen Bass anbieten. Der Aufruf der Bürgerstiftung ging deshalb dahin: Alle Stolberger, die vielleicht ein ungenutztes Musikinstrument im Keller oder auf dem Dachboden gelagert hatten, mögen dieses bitte der Schule kostenlos spenden. Die Stiftung hat Abholung und ggf. die Kosten für Reparaturen der Instrumente übernommen. Im Laufe der Zeit kamen auf diese Weise rund 20 Instrumente zusammen, die von Zeitspendern überarbeitet wurden. Die Gitarren und Keyboards wurden nun den Schülerinnen und Schülern der Städt. Gesamtschule Stolberg zur Verfügung gestellt. Die offizielle Übergabe an die Schulleitung fand am: Freitag, 05. September 2014 um 10:00 Uhr an der Städt. Gesamtschule Stolberg statt.

Die Instrumente wurden durch Sabine Houben, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Stolberg, an Schulleiter Helge Pipoh überreicht.

Über eine E-Bass-Gitarre würde sich die Schule erneut sehr freuen.

2. Bildung und Integration in Stolberg gezielt fördern / Förderung von Migrantenkindern im Bildungsbereich

Im 1. Halbjahr 2014 haben die Mitbürger/innen Layeal Bechir (Bild), Mazeena Ismail, Nursen Yilmaz und Hartmut Kleis den Aktionskreis ins Leben gerufen. Sie ließen sich von dem Motiv leiten: Sprache ist das verbindende Element für Integration und Völkerverständigung. Foto: M. Grobusch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Aktionskreis besteht aus Personen aus verschiedenen Herkunftsländern. Die Hauptaufgabe in 2014 war, ein funktionierendes Netzwerk mit Betreuern für den Schwerpunkt „ Nachhilfe für Kinder und Jugendliche“ aufzubauen. Ob für Leseförderung, Mathe- oder Englischunterricht – für alle Schulfächer wurden engagierte Personen gesucht, die ihren Landsleuten oder Neubürgern ehrenamtlich Bildungsförderung zukommen lassen wollen. Der Aktionskreis versucht, sprachliche Barrieren von vorne herein auszuschließen.

Durch ein  sehr erfolgreiches Pressegespräch im Dezember 2014 mit der Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Stolberg, Frau Hildegard Niessen, haben sich erfreulicherweise aktuell bis zu 30 Lehrkräfte zur Mitarbeit bereiterklärt. Bedingt durch die aktuelle Flüchtlings- und Zuwanderungssituation werden jedoch auch künftig engagierte Lehrkräfte gesucht.

Im Juli 2014 hat die Bürgerstiftung Stolberg (Rhld.) und der Aktionskreis eine Kooperation derart beschlossen, dass die Projektgruppe unter dem Dach der Bürgerstiftung steht und auch Logo und Gütesiegel werblich verwenden kann.

Wir wünschen dem Aktionskreis Förderung von Migrantenkindern im Bildungsbereich auch für 2015 viel Erfolg.

Wir freuen uns, wenn Sie sich für das Anliegen des Aktionskreises „Förderung von Migrantenkindern im Bildungsbereich“ und der Bürgerstiftung Stolberg engagieren wollen!

Um erfolgreich planen und handeln zu können, bitten wir Sie ganz herzlich, den u. a.

Fragebogen auszufüllen und im Gesundheitszentrum Kleis , Rathausstr. 86, abzugeben oder per E-Mail an info@gesundheitszentrum-kleis.de zu senden

Wir werden Sie anschließend zu einem Planungstreffen in das Gesundheitszentrum Kleis einladen.

Mit freundlichen Grüßen

Layeal Bechir - Mazeena Ismail – Yilmaz Nursen - Hartmut Kleis

 Kurz-Fragebogen

Mit welcher Altersgruppe möchten Sie bevorzugt arbeiten?

__ 8 - 10-jährige Kinder __11 Jahre und älter

ln welchen Fächern möchten Sie Nachhilfe erteilen?

__Mathematik __Deutsch __Englisch

Wie oft möchten Sie Nachhilfe erteilen?

__1 x wöchentlich __2 x wöchentlich __täglich

Können Sie sich vorstellen, in einer Grundschule im Rahmen der Hausaufgabenbetreuung tätig zu werden?

__Ja __Nein

Können Sie sich vorstellen, in einer Grundschule im Rahmen des Unterrichtsvormittages tätig zu werden?

__Ja __Nein

 

Bitte hier Ihre Adressdaten eintragen und Formular abgeben oder per E-Mail senden:

Vor- und Zuname: ___________________________________ Straße: ____________________________________

PLZ/Ort: ___________________________________________ Tel.:   ______________________________________

Kontaktadressen:

Bitte hier Ihre Adressdaten eintragen und Formular abgeben oder per E-Mail senden:

Layeal Bechir; E-Mail: lili_bechir@gmx.de

Mazeena Ismail; E-Mail: mazeena@gmx.net

Yilmaz Nursen; E-Mail: nursen-yilmaz@outlook.de

Hartmut Kleis

Rathausstrasse 86

52223 Stolberg

Tel.: 02402-23821

E-Mail: info@gesundheitszentrum-kleis.de

3. Geschwindigkeitstafel, Sicherheit vor Stolberger Kitas

Foto: Juliane Kohnert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bürgerstiftung Stolberg (Rhld.) hat beschlossen, das bürgerschaftliche Engagement der Elterninitiative „Geschwindigkeitsanzeige vor Stolberger Kindergärten“ zu fördern und zu unterstützen. Die Elterninitiative möchte eine mobile Geschwindigkeitsanzeigetafel vor den Stolberger Kindergärten anschaffen, die den Autofahrer auf seine gefahrene Geschwindigkeit aufmerksam macht, und ihn zu der Beschilderung entsprechenden Fahrgeschwindigkeit anhält. Dies dient in erster Linie dem Schutz der Kinder. Nähere Einzelheiten können Sie dem beiliegenden Informationsblatt entnehmen.

Wir, die Bürgerstiftung Stolberg, haben zur Unterstützung der Initiative einen Spendenfonds „Geschwindigkeitstafel – Sicherheit für unsere Kinder“ eingerichtet. Sie können dieser Initiative zum Erfolg verhelfen, indem Sie eine Spende auf eines der u. a. Konten überweisen. Bitte, vermerken Sie Ihre Anschrift im dafür vorgesehenen Überweisungsformular sowie das Stichwort „Spendenfonds“. Sie erhalten von uns dann eine steuerabzugsfähige Zuwendungsbestätigung. Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Spende zu 100% Prozent der Anschaffung dieser Geschwindigkeitsanzeigetafel zu Gute kommt. Die Anschaffungskosten werden sich auf ca. 2.500 Euro belaufen.

In der Zwischenzeit konnte die „Tafel“ der Stadt Stolberg zur Montage übergeben werden. Auf der Stifterversammlung am 3.2.2015 erklärte der Bürgermeister Herr Dr. Tim Grüttemeier, dass die Stadt Stolberg die Versicherungskosten übernimmt. (Anmerkung der Redaktion/Bürgerstiftung: Eine „Tafel“ ist gut, zwei wären besser. Bitte spenden Sie weiter!)

Kontoverbindungen:
Konto Nr. 107 015 96 35 • Sparkasse Aachen • BLZ 390 500 00  IBAN: DE51 3905 0000 1070 1596 35  /  BIC: AACSDE33

Konto Nr. 3640570  • Deutsche Bank AG  • BLZ 390 700 24      IBAN: DE10 3907 0024 0364 0570 00 / BIC: DEUTDEDB393

Konto Nr. 7320060014 • VR Bank Würselen • BLZ 391 629 80  IBAN: DE40 3916 2980 7320 0600 14 / BIC: GENODED1WUR

 

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Bürger unserer Stadt diese Initiative unterstützen. Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an die Sprecherin der Elterninitiative, Frau Julia Mertens, Hostetstraße 86, 52223 Stolberg Tel.: 02402-9020222.

 

Informationsblatt der Elterninitiative:

SICHERHEIT FÜR ALLE STOLBERGER KINDER

Vielleicht ist es Ihnen auch schon einmal so ergangen: Sie sind mit Ihrem Auto auf Ihrem täglichen Weg zur Arbeit. Vor Ihnen liegt ein anstrengender Tag, Ihre Gedanken sind schon bei Ihrem Meeting mit einem potentiellen Kunden. Oder Sie haben einen dringenden Termin, zu dem Sie mit Ihrem Wagen fahren müssen. Sie sind spät dran, Sie sind innerlich unruhig und bemerken gar nicht, dass Sie viel zu schnell fahren. Plötzlich blinkt vor Ihnen ein Warnschild auf mit der Aufschrift „Bitte langsam fahren – Kindergarten!“. Reflexartig steigen Sie in die Bremse und fahren wieder vorsichtig.

Wir, das sind die Eltern der Stolberger Kindergärten, erleben jeden Tag, dass viele Autofahrer vor unseren Kindergärten die Tempolimits oft nicht eingehalten. Dadurch setzen sie  unsere Kinder täglich einer großen Gefahr für ihre Gesundheit und ihr Leben durch den Straßenverkehr aus.

 

380647