Streifen AltZurück zur Startseite
Presse•  25. Jan. 2015 Super Sonntag

Benefiz-Konzert: „Das richtige Zeichen zur richtigen Zeit“

Sie hoffen, dass möglichst viele Interessierte das Konzert des Landespolizeiorchesters in Stolberg wahrnehmen: Hans-Josef Siebertz, Vorsitzender der Bürgerstiftung Stolberg, Kornelia Stöcker Einrichtungsleiterin des Agnesheims, Stolbergs Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier und Polizeipräsident Dirk Weinspach, der die Schirmherrschaft übernommen hat. Foto: Juliane Kohnert

Landespolizeiorchester spielt zugunsten minderjähriger Flüchtlinge

Stolberg. Das Programm ist hochkarätig und der Zweck könnte besser nicht sein: Am 26. Februar spielt das Landespolizeiorchester NRW in Stolberg und der Erlös des Konzerts geht vollständig an den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), um Hilfsmaßnahmen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus den Krisenregionen der Welt zu unterstützen.

„Das ist das richtige Zeichen zur richtigen Zeit“, betonte Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach, der die Schirmherrschaft für das Konzert übernommen hat. „Flüchtlinge sind eine humanitäre Herausforderung, nicht ein Sicherheitsproblem. Das mit so einem Konzert deutlich zu machen, ist ein ganz wichtiges Signal“, so der Polizeipräsident weiter. Deshalb habe er keinen Moment gezögert, seine Schirmherrschaft zu diesem Konzert zuzusagen.

Organisiert wird die Veranstaltung von der Bürgerstiftung Stolberg. Das gesellschaftliche Engagement, das Stolberg für das Konzert aufbringt, ist aber noch viel umfangreicher, denn zahlreiche Vereine und Institutionen möchten zum Gelingen des hochkarätigen musikalischen Ereignisses und der guten Sache beitragen. Die Feuerwehr Stolberg beispielsweise ist für den Aufbau und den Bestuhlungsplan verantwortlich während das DRK den Sanitätsdienst ausübt. Die Stadt stellt den Veranstaltungsort. Weitere Vereine beteiligen sich mit der Verteilung von Karten-Kontingenten. Immerhin sollen 500 Karten an den Mann oder die Frau gebracht werden. Knapp 200 Karten seien bereits verkauft, wusste Hans-Josef Siebertz, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes. Doch es hat nun eine relevante Änderung gegeben: Statt am 12. März, wie ursprünglich geplant, findet das Konzert nun am 26. Februar um 19 Uhr in der Sporthalle Glashütter Weiher statt. Das Landespolizeiorchester hat nämlich am 12. März anderweitige, dienstliche Verpflichtungen erhalten. „Die bereits erworbenen Karten behalten natürlich ihre Gültigkeit“, so Hans-Josef Siebertz.

Reiner Emonds vom Stadtverband der musikausübenden Vereine der Stadt Stolberg bestätigte: „Das ist musikalisch ein Höhepunkt, den wir da geboten bekommen“ und hoffte ebenso wie alle anderen Beteiligten, dass möglichst viele Besucher an dem Konzert teilnehmen. Schließlich geht das komplette Eintrittsgeld, das die Besucher zahlen, an den SkF. Und dieser benötigt es dringend, wie Kornelia Stöcker, Einrichtungsleiterin des Agnesheims in Stolberg, erklärte. 34 der insgesamt 100 Plätze des Agnesheims seien nun durch minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge belegt. Diese bräuchten zum Beispiel Bücher und Unterstützung durch tagesstrukturierende Maßnahmen. Das Agnesheim ist eine Einrichtung des SkF Stolberg. Hier leben Kinder und Jugendliche, die nicht mehr in ihren Familien bleiben können. Doch nicht nur wegen des Geldes sei das Konzert so relevant, sondern auch durch die dadurch entstehende Aufmerksamkeit. „Es ist wichtig, über die Schicksale zu berichten und so Ängste und Unsicherheiten abzubauen“, erklärte Kornelia Stöcker, die den Anlass nutzen will, das Gespräch mit möglichst vielen Besuchern zu suchen. Möglichkeiten des Austauschs wird am Konzertabend wohl reichlich geben, denn der SkF übernimmt am Konzertabend das Catering. (Juliane Kohnert)

Konzert des Landespolizeiorchesters NRW am 26. Februar, 19 Uhr, Einlass 18 Uhr, in der Sporthalle Glashütter Weiher, Schafberg 2, in Stolberg.

Karten sind unter anderem erhältlich in den Sparkassenfilialen im Stolberger Stadtgebiet, bei der Tourist-Info, Zweifaller Straße 5 oder im Dorfladen Vicht, Eifelstraße 79.

315712