Streifen AltZurück zur Startseite
Presse•  10. August 2014 Super Sonntag

Neuer Aktionskreis widmet sich der Förderung von Migrantenkindern

Aufbau eines Netzwerkes - Weitere Ehrenamtler sind willkommen

 

Stolberg. Bildung ist der Schlüssel zu gesellschaftlicher Integration. Doch nicht allen Menschen gelingt dieser Schritt.

Sie scheitern beispielsweise an Sprachdefiziten aufgrund ihres Migrationshintergrundes. Sie zu unterstützen, hat sich der Aktionskreis „Förderung von Migrantenkindern im Bildungsbereich“ zur Aufgabe gemacht. Ziel ist der Aufbau eines Netzwerkes von Betreuern aus verschiedenen Herkunftsländern mit dem Schwerpunkt Nachhilfe für Kinder und Jugendliche. Ob für Leseförderung, Mathe- oder Englischunterricht – für alle Schulfächer werden engagierte Menschen gesucht, die ihren Landsleuten ehrenamtlich Bildungsförderung zukommen lassen. Auf diese Weise werden von vorne herein Sprachbarrieren ausgeschlossen.

Eine der Initiatorinnen des Aktionskreises ist Layeal Bechir. Die 22-Jährige mit libanesischen Wurzeln ist in Stolberg aufgewachsen. Neben ihrer arabischen Muttersprache beherrscht sie auch die deutsche Sprache perfekt. „Sprachliche Schwierigkeiten führen in der Folge häufig auch zu fachlichen Defiziten, was dann den gesamten Lebenslauf beeinträchtigt“, erklärt Layeal Bechir. Weitere Mitstreiter und Gründungsmitglieder der Initiative sind Nursen Yilmaz und Mazeena Ismail. Ihr Konzept sieht vor, Kindern von der ersten Klasse bis zum Abitur Nachhilfe in der jeweiligen Muttersprache zu erteilen, um in erster Linie die fachlichen Defizite aufzuarbeiten. Nach und nach wird dann auch Deutsch in die Nachhilfe aufgenommen.

Unterstützung erfährt der Aktionskreis auch von Apotheker Hartmut Kleis, der Flyer ausgelegt und den Kontakt zur Bürgerstiftung hergestellt hat. „Wenn auch von deren Seite keine finanzielle Zuwendung erwartet wird, so werden Logo und Gütesiegel der Bürgerstiftung helfen, das Projekt auf seriöser Basis zu etablieren“, ist Kleis überzeugt.
Zudem sollen ab dem kommenden Schuljahr auch die Grundschulen und die Sekundarschule als Vermittler und Ansprechpartner mit ins Boot geholt werden.

Ansprechpartner

Erste ehrenamtliche Betreuer und auch Nachhilfeschüler haben sich bereits gemeldet und so sieht der Aktionskreis seine Arbeit auf einem guten Weg.

Wer Interesse hat, dem Aktionskreis als Betreuer beizutreten oder wessen Kinder den Förderunterricht benötigen, darf sich gerne an folgende Ansprechpartner wenden: Layeal Bechir (lili_bechir@gmx.de), Mazeena Ismail (mazeena@gmx.de) , Nursen Yilmaz (nursen-yilmaz@outlook.de) sowie hartmut.kleis@gesundheitszentrum-kleis.de.(red)

Layeal Bechir hat den Aktionskreis zur Förderung von Migrantenkindern im Bildungsbereich mit ins Leben gerufen. Foto: Claudia Metzger

315707